Versorgung & Betreuung

Ergänzende Ganztagsangebote (werden z.B. durch den Förderverein erhoben)
zwischen 8 und 100 Euro von 12:00 bis 16:00
Verpflegung
max. 3,80 € pro Hauptmahlzeit
In der Küche der Marienschule wird das Essen täglich frisch zubereitet. Von 9.00 Uhr bis 13.30 Uhr ist die Mensa geöffnet. Mittagessen gibt es von 11.45 Uhr bis 13.30 Uhr. Auf der Speisekarten stehen täglich wechselnde Gerichte. Vor Ort kann sich zwischen dem vegetarischen und dem Fleischgericht entschieden werden. Darüber hinaus gibt es Tagessuppen und Nachspeisen sowie ein großes Salatbuffet. Am Kiosk werden Obst, frische Backwaren, Snacks und Getränke angeboten. In der Mensa und in weiteren Bereichen des Gebäudes stehen kostenlose Wasserspender zur Verfügung
3,80 € / Mahlzeit von 09:00 bis 13:30

Angebot

Arbeitsgemeinschaften
Mehr als 30 Arbeitsgemeinschaften werden pro Schuljahr angeboten. Mit dem Schuljahreswechsel können sich die Schülerinnen und Schüler in Angebote einwählen. Das Angebot reicht von verschiedenen Chor- und Orchestergruppen, Theater, verschiedenen Sportarten wie Fußball, Klettern, Schwimmen und Selbstverteidigung bis hin zu naturwissenschaftlichen Kursen sowie Sprachenangeboten wie Japanisch und Chinesisch.
Förderschwerpunkte
Die Marienschule ist mit dem "Gütesiegel Hochbegabung" des Hessischen Kultusministeriums ausgezeichnet sowie als "Gesunde Schule" zertifiziert. So gibt es Beispielsweise das Angebot der mathematischen Drehtür: Hochbegabte Schülerinnen und Schüler verlassen den Mathematikunterricht, um sich speziellen Aufgabenstellungen zu widmen. Unterstützt wird aber auch das binnendifferenzierte Arbeiten: In Intensivierungsstunden unterrichten zwei Fachlehrkräfte gemeinsam und haben so die Möglichkeit, noch intensiver auf die Bedürfnisse einzelner Schülerinnen und Schüler einzugehen. Darüber hinaus gibt es Förderschwerpunkte im musisch-kulturellen, dem naturwissenschaftlichen, dem sprachlichen sowie dem politikwissenschaftlichen Bereich.
Ausstattung
Die Marienschule verbindet Tradition und Moderne. Alle Klassenräume sind mit Internet und Breitbild-Monitoren ausgestattet, so dass ein zeitgemäßer Unterricht stattfinden kann. Die Fachräume sind ebenfalls an Internet sowie die hauseigene Cloud angeschlossen, hier erfolgt die Datenübertragung und Visualisierung durch fest installierte Computer-Beamer-Einheiten. Derzeit befinden sich eine Pausenhalle und ein Oberstufencafe im Bau, so dass auch das Angebot an Freizeiträumen deutlich erweitert wird. Nach aktuellen Vorgaben ist die neue Dreifeld-Sporthalle der Marienschule voll ausgestattet, so dass hier ideale Bedingungen für die Leistungskurse, aber auch die zahlreichen sonstigen Sportangebote und natürlich den Fachunterricht bestehen.
Pädagogisches Konzept
Die Marienschule ist eine katholische Schule, die aus ihrer im Glauben an Gott gründenden Verantwortung gegenüber dem einzelnen Menschen und der Gemeinschaft eine im christlichen Menschen- und Weltverständnis begründete ganzheitliche Erziehung vertritt. Als Schule verfolgen wir das Ziel, Mädchen und Jungen zu selbstbewussten Persönlichkeiten zu erziehen, damit diese aufgrund des Zutrauens in die eigene Leistungsfähigkeit in Schule, Beruf und Gesellschaft Verantwortung übernehmen und Position beziehen. Wir wollen Mädchen und Jungen ermöglichen, sich in Bereichen zu erproben, die sie in ihrer selbst verantworteten Lebensplanung als sinnvoll erachten. Dabei hat die Marienschule den Menschen als einmalige Person mit unverwechselbarer Identität und unverletzlicher Würde im Blick.
Im Unterricht wird ein für die heutige und künftige Welt unverzichtbares Wissen und Können erarbeitet. Wir fördern unsere Schülerinnen und Schüler und fordern von ihnen die Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Arbeiten, Leistung und Engagement. Wir möchten junge Menschen zu Urteilsfähigkeit und Weltoffenheit erziehen. Die Marienschule versteht sich als Erziehungsgemeinschaft von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen, Schülern und Eltern. Sie steht allen offen, die bereit sind, die Zielsetzungen der Schule zu bejahen und mitzutragen.
Kooperation und Partnerschaften
Die Marienschule bietet Austauschprogramme mit Partnerschulen in Frankreich, England und den USA. Darüber hinaus kooperiert sie im Rahmen des BiB-Projekts mit der IHK und heimischen Unternehmen: „Basics in Business“ ist ein zusätzliches Unterrichtsangebot in der gymnasialen Oberstufe der Marienschule, das Theorie und Praxis kombiniert. Die Schülerinnen werden nicht nur von Lehrern der Schule in volkswirtschaftlichen Grundlagen unterrichtet, sondern auch von Unternehmensvertretern. Diese sind für die Verzahnung der Inhalte mit der Berufspraxis verantwortlich und nehmen betriebswirtschaftliche Abläufe in den Blick.
Kleiner Unterschied
Getrenntes Miteinander: Marienschule fördert Mädchen und Jungen
Man mag darüber streiten, ob es soziokulturelle oder biologische Ursachen hat: Unbestritten ist, dass sich Mädchen und Jungen insbesondere im Alter von 10 bis 14 Jahren unterschiedlich entwickeln. Das berücksichtigen wir in der Marienschule, indem wir Mädchen und Jungen in der Sekundarstufe I in getrennten Klassen unterrichten. Damit bieten wir Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum und die Lehrkräfte können angemessen auf ihre Schülerinnen und Schüler eingehen. Zum getrennten Miteinander an unserer Schule gehört, dass neben der Geschlechtertrennung im Klassenverband einzelne Fächer auch in gemischten Gruppen unterrichtet werden, um so ein selbstverständliches Miteinander zu fördern. Somit nutzen wir die Vorteile der Monoedukation und vermeiden die Nachteile der Koedukation.

Besonderheiten

Sprachenfolge
Da Englisch in allen Grundschulen als Unterrichtsfach angeboten wird, greift die Marienschule die hier erworbenen Kenntnisse auf und startet in allen Klassen mit Englisch als erste Fremdsprache. In Stufe 6 kommt Französisch oder Latein dazu, in Stufe 8 (G8) bzw. 9 (G9) gibt es die Option, Französisch, Latein oder Spanisch als dritte Fremdsprache zu wählen. Zudem wird Spanisch in der Oberstufe als neue Fremdsprache angeboten.
Wahlfächer
Robotik, Informatik, Theater, Fremdsprachen und christlich-kulturelle Angebote prägen die Vielfalt im Wahlunterricht.
Gymnasiale Oberstufe
Bereits in der Eingangsstufe der gymnasialen Oberstufe bietet die Marienschule die Möglichkeit, Leistungskursfächer unter realen Bedingungen auszutesten: Die Schülerinnen und Schüler wählen aus allen möglichen Fächern zwei aus, die sie für ein halbes Jahr bzw. ein ganzes Jahr ausprobieren und ggf. wechseln können, bevor mit dem Einstieg in die Qualifikationsphase eine verbindliche Festlegung erfolgt. Darüber hinaus runden Förderangebote in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie Informatik- und BiB-Kurse (siehe Kooperation und Partnerschaften) das zusätzliche Kursangebot ab.
G8-G9
Getrenntes Miteinander: Marienschule fördert Mädchen und Jungen
Man mag darüber streiten, ob es soziokulturelle oder biologische Ursachen hat: Unbestritten ist, dass sich Mädchen und Jungen insbesondere im Alter von 10 bis 14 Jahren unterschiedlich entwickeln. Das berücksichtigt die Marienschule, indem sie Mädchen und Jungen in der Sekundarstufe I in getrennten Klassen unterrichtet. Damit bieten sie Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum und die Lehrkräfte können angemessen auf ihre Schülerinnen und Schüler eingehen. Zum getrennten Miteinander an der Schule gehört, dass neben der Geschlechtertrennung im Klassenverband einzelne Fächer auch in gemischten Gruppen unterrichtet werden, um so ein selbstverständliches Miteinander zu fördern. Somit nutzt die Schule die Vorteile der Monoedukation und vermeiden die Nachteile der Koedukation.
Seit dem Schuljahr 2014/15 bietet die Limburger Marienschule parallel G8 und G9 in der Sekundarstufe I des Gymnasiums an. Damit ist es möglich, für jede Schülerin und jeden Schüler ein passendes gymnasiales Angebot vorzuhalten und so den vielfältigen Anforderungen und Wünschen, die an die Schule herangetragen wurden und werden, gerecht zu werden. Eltern, die sich für ihre Kinder mehr Zeit zum Lernen wünschen, können ihre Tochter oder ihren Sohn im G9-Zweig anmelden, für die anderen Interessierten steht wie auch in fast allen anderen Bundesländern der G8-Zweig mit überarbeiteter Stoffverteilung und Stundentafel zur Verfügung. Bei der Auswahl steht der Elternwille im Vordergrund. Besteht kein Interesse an der Einrichtung einer G8-Klasse, so werden alle Parallelgruppen in G9 geführt. Für die bestehenden G8- und G9-Gruppen gibt es selbstverständlich eine Bestandsgarantie des Schulträgers.

Sonstiges

Täglich und kostenfrei: Die hauseigene Schulpsychologin, die Mitglieder des Schulseelsorgeteams sowie ab 2017 eine Schulsozialarbeiterin stehen den Schülerinnen und Schülern, den Eltern sowie den Lehrkräften täglich unterstützend zur Verfügung.

Klassifizierung

Kategorie Allgemeinbildende Schulen
Schultyp Gymnasium

Anschrift

Strasse Graupfortstraße
Hausnummer 5
Schulort Limburg an der Lahn
Postleitzahl 65549

Kontakt

Telefon 06431/2010
FAX 06431/201-333
E-Mail
sekretariat ~at~ marienschule-limburg.de
Homepage
http://www.marienschule-limburg.de/

Ansprechpartner & Öffnungszeiten

Schulleitung
Schulleiterin:
PD Dr. Henrike Zilling
Stellv. Schulleitung:
Dirk Fredl, Yvonne Engelmann
Verwaltung Frau Philipp, Frau Foitzik, Frau Simon
Sekretariat 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Unterrichtszeiten 07:30 Uhr bis 16:55 Uhr

Daten

Schüleranzahl 1100
Durchschnittliche Klassengröße 21
Minimale Klassengröße 11
Maximale Klassengröße 30
Anzahl der Lehrkräfte 98
davon weiblich 63
davon männlich 35